Russkij Berlin View
Google Map View
Zentrum
1 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
1
100 Gramm
Weinbergsweg 25, 10119 Berlin
A
Art City People
Oranienburger Str. 32, 10117 Berlin
Aviator
Lindower Str. 18, 13347 Berlin
C
Club Dialog e.V.
Im Jahr 1988 in Ost-Berlin gegründet, setzte sich Club-Dialog ursprünglich ein für den kulturellen und politischen Dialog zwischen russischsprachigen Menschen und BerlinerInnen anderer Herkunft. Zusammen mit den Lern- und Kulturzentren Schalasch und Aviator gehört der Verein inzwischen zu führenden Integrations-Plattformen für Einwanderer. Die Lage im Russischen Haus in der Friedrichstraße ermöglicht eine enge Beziehung und Zusammenarbeit mit der russischen Regierungsagentur für internationale Zusammenarbeit Rossotrudnitschestwo. Im Wedding und in Marzahn befinden sich außerdem weitere Seminarräume für Integrationskurse und Veranstaltungen.
Friedrichstrasse 176-179, 10117 Berlin
CSF — EU Russia Civil Society Forum
Badstraße 44, 13357 Berlin
D
Datscha Kreuzberg
Graefestraße 83, 10967 Berlin
Dekabristen
Der Name des gemeinnützigen Vereins Dekabristen stammt aus dem Russischen, ist angelehnt an den Begriff "dekabr" (dt. "Dezember") und führt zurück auf die historische Bewegung der Dekabristen: eine Vereinigung russischer Intellektueller und Kriegsveteranen aus dem 19. Jahrhundert. Die Dekabristen wandten sich gegen die Monarchie und Leibeigenschaft, bei einem misslungenen Aufstand am 14. Dezember 1825 forderten sie freie Meinungsäußerung und Grundfreiheiten ein. Im Dezember 2011 gingen zehntausende Russen zum ersten Mal im gegenwärtigen Russland gegen Wahlfälschung, Zensur und autoritäre Herrschaft Putins auf die Straße. Die Gründer des Dekabristen e.V. veranstalteten vor der russischen Botschaft in Berlin ebenfalls Kundgebungen für freie Wahlen sowie Solidaritätsaktionen gegen den Krieg in der Ukraine. Seit der Vereinsgründung im Jahr 2012 setzen sich die Berliner Dekabristen für kulturellen Dialog ein und unterstützen Sozialunternehmer, Künstler und Menschenrechtsinitiativen in Russland und Osteuropa. In Berlin veranstaltet der Verein außerdem das Red Square Festival für Kunst und Politik.
Friedrichstr. 128, 10117 Berlin
DRA — Deutsch-Russischer Austausch
"Für eine europäische Zivilgesellschaft" ist der Slogan dieses Berliner Vereins. Seit 1992 engagiert sich Deutsch-Russischer Austausch e.V. für ein offenes und friedliches Miteinander Deutschlands und Russlands – in einem demokratischen und Grenzen überwindenden Europa. Der DRA arbeitet insbesondere in Bereichen Soziales, Geschichte, Ökologie, bürgerliches Engagement und Menschenrechte. Der Verein setzt Kooperations- und Begegnungsprojekte in Deutschland, Russland, Belarus, und in der Ukraine um.
Badstraße 44, 13357 Berlin
E
Evangelische Kirche
Havelländer Ring 40, 12629 Berlin
G
Gagarin
Knaackstraße 22, 10405 Berlin
Gallerie Vinogradov
Chodowieckistraße 25, 10405 Berlin
Gorki Park
Weinbergsweg 25, 10119 Berlin
Grusignac
Prenzlauer Allee 191, 10405 Berlin
H
Hangar 49
Holzmarktstr. 15–18, S-Bahn Bogen Nr. 49 10179 Berlin
Im Herzen von Berlin an der Jannowitzbrücke gelegen, umringt von vielen der angesagtesten Clubs und Bars der Hauptstadt, liegt Hangar 49 direkt an der Spree. Heute ist es ein nicht mehr wegzudenkender Teil des Berliner Undergrounds. Ein Lande- und Rastplatz für internationale Künstler aus den Ex-Sowjetrepubliken sowie Südamerika, Westeuropa und Balkan. Hangar 49 bietet ein buntes Programm aus Partys und Live-Acts von Funk, Jazz, Salsa bis hin zu Klezmer und Dubstep. MirMix Orkeztan und deren Frontman Paul Linke sind Mitgründer und die Stammband des legendären Clubs.
I
Institut für Slawistik HUB
Boekh-Haus, Dorotheenstraße 65, 10117 Berlin
J
Jüdische Gemeinde
Oranienburger Str. 28-31, 10117 Berlin
K
Karusell
Schönfließer Str. 7
Krokodil
Greifenhagener Str. 32, 10437 Berlin
Seit 2004 zeigt das Kino Krokodil Filme aus Russland, West- und Osteuropa. Hier findet man keine Blockbuster, sondern Filme, die auf Kultur, Geschichte, Gesellschaft und Politik der Sowjetunion und des europäischen Ostens eingehen. Statt Popcorn bekommt man hier Suschki – harte russische Kringel, zu denen am besten schwarzer Tee schmeckt. Kino Krokodil hat einen eigenen Verleih. Zur Sammlung gehören neben Neuerscheinungen auch sowjetische Klassiker ebenso wie deutsche Dokumentarfilme sowie Fotos, Diafilme, Tondokumente, Zeitungen, Zeugnisse osteuropäischer Alltagskultur und Skurrilitäten.
Kvartira 62
Im Kvartira 62 kann man Borschtsch genießen, hausgemachte Pelmeni probieren und Kwas trinken. Kvartira vereint russische Gemütlichkeit mit dem Stil einer Kreuzberger Bar. Von Zeit zu Zeit finden hier unter anderem Live-Konzerte und Lesungen statt.
Lübbener Str. 18, 10997 Berlin
M
MEMORIAL Deutschland
Greifswalder Str. 4, D-10405 Berlin
N
n-ost
n-ost ist ein Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung. Es besteht aus einer Medien-NGO, einer Redaktion für Auslandsberichterstattung und einem Netzwerk aus über 250 JournalistInnen und MedienaktivistInnen . Die Mitglieder aus über 20 Ländern setzen sich dafür ein, die Berichterstattung aus und über Osteuropa zu verbessern und zu stärken. n-ost organisiert internationale Medienprojekte, Fachkonferenzen, Recherchereisen und journalistische Fortbildungen. Mit einem Artikel- und Radiodienst beliefert n-ost Zeitungen und Hörfunkanstalten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.
Alexandrinenstraße 2-3/ C, 10969 Berlin
O
Ostausschuss der deutschen Wirtschaft
Gertraudenstraße 20, 10178 Berlin
P
PANDA e.V.
Im kleinen Hof der Kulturbrauerei wird jeden Abend Russisch gesprochen. Hier im Panda-Theater treffen sich Musiker aus russischsprachigen Ländern mit Künstlern und Stammgästen. 2009 von russischen Dichtern als Spielstätte für russische und osteuropäische Kultur gegründet, ist Panda eine wichtige Plattform für Austausch und Zusammenarbeit der liberal-demokratisch denkenden Auswanderern aus der ehemaligen Sowjetunion. Neben Poetry-Abenden und Live-Auftritten russischer Underground-Musiker finden hier unter anderem Lesungen und Podiumsdiskussionen über die Menschenrechtslage in Russland statt.
Knaackstr. 97, kleiner Hof der Kulturbrauerei
Pasternak
22-24, Knaackstraße, 10405 Berlin
Q
Quarteera e.V.
Die russischsprachige LGBT-Community Quarteera e.V. setzt sich seit 2010 unter anderem dafür ein, Homophobie in der russischsprachigen Community in Deutschland zu bekämpfen. Neben leuchtenden Straßenaktionen für Minderheitenrechte, Protesten gegen homophobe Gesetze in Russland und Teilnahme an den CSD-Prides, bemüht sich Quarteera auch um einen Dialog zwischen den LGBT-Gemeinschaften Russlands und der Ukraine. Außerdem unterstützt der Verein LGBT-Geflüchtete und berät neue Bürger in Fragen der Integration, sozialer Absicherung und Arbeitsbeschaffung.
Kleiststraße 35, 10787 Berlin, c/o LSVD
R
ruptly
Lennéstraße 1, 10785 Berlin
Russische Botschaft
Die russische Botschaft in Berlin ist eine der größten russischen Botschaften der Welt. Das im stalinistischen Stil gehaltene Gebäude wurde in den 1950er Jahren errichtet und versprüht seitdem den Geist des Nachkriegs-Moskaus. Neben konsularischen und diplomatischen Angelegenheiten, finden in der Botschaft feierliche Veranstaltungen sowie Treffen mit deutschen und russischen Partnern statt. Die Straße gegenüber der Botschaft ist ein Schauplatz regelmäßiger Proteste gegen die Annexion der Krim und den Krieg in der Ukraine sowie für die Befreiung von politischen Häftlingen.
Unter den Linden 63-65, 10117 Berlin
Russisches Haus
Das Russische Haus in Berlin ist das bedeutendste Zentrum russischer Kultur in Deutschland und eine Schlüsselinstitution für Russlands soft power. Kurz vor dem Mauerfall gebaut, war das Russische Haus lange ein halbgeschlossenes Kulturzentrum. Neben klassischen Konzerten, Filmvorführungen, Ausstellungen und Russisch-Sprachkursen, waren hier früher die Mitarbeiter-Büros des KGB. Das Programm des Russischen Hauses wird in enger Zusammenarbeit mit der russischen Botschaft, der Regierungsagentur für internationale Zusammenarbeit Rossotrudnitschestwo und mit der Stiftung Russki Mir zusammengestellt. Zu den wichtigsten Zielen gehört Arbeit mit Landsleuten aus der ehemaligen UdSSR, deren Einbeziehung in Projekte von Rossotrudnitschestwo und Förderung des russischen Patriotismus.
Friedrichstrasse 176-179, 10117 Berlin
S
Sowjetisches Ehrenmal im Tiergarten
Str. des 17. Juni 4, 10557 Berlin
V
Voland
Das im Prenzlauer Berg gelegene Voland ist ein Restaurant mit russischer Küche im Stil der 1920er Jahre. Es bietet traditionelle Pelmeni, Soljanka und Brötchen mit Kaviar, die man zu Klängen russischer Folklore und Schlagern der ersten Hälfte der 1920er Jahre genießt.
Wichertstraße 63, 10439 Berlin
Z
Zois — Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien
Mohrenstraße 60, 10117 Berlin
Lass dich erinnern!
Geben Sie einfach Ihre Kontakte ein und lassen Sie sich benachrichtigen, wenn die Karte in Geschäften verfügbar ist!